Alignment-Messung - Kontrolle der Prüfachsausrichtung

Aufgrund steigender Qualitätsanforderungen kommt der Nachvollziehbarkeit der geometrischen Ausrichtung von Material-Prüfmaschinen zunehmende Bedeutung zu. Denn mit einer exakten Ausrichtung wird das Risiko von Falschmessung vermieden.

Zwick bietet sowohl die Ausrichtung als auch die sog. Schiefzug-Messung mitsamt Protokollierung Ihrer Material-Prüfmaschinen an.

Alignment-Messung

Kontrolle der Prüfachsausrichtung gemäß Nadcap

Nadcap steht für „National Aerospace and Defence Contractors Accreditation Program“ und ist ursprünglich ein globales Akkreditierungsprogramm für die Lieferanten der Luft- und Raumfahrt- sowie der Verteidigungsindustrie. Nadcap verfolgt das Ziel, kostengünstige Ansätze für spezielle Prozesse und Produkte zu schaffen und kontinuierliche Verbesserung innerhalb der akkreditierten Unternehmen zu fördern.

Im Gegensatz zu den Zertifizierungen des Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 und EN 9100, umfasst die Nadcap-Akkreditierung die ausführliche Untersuchung spezieller technischer Prozesse und die Prüfung hinsichtlich der Erfüllung definierter Vorgaben und Richtlinien. Insbesondere von den Herstellern und Zulieferern der Luft- und Raumfahrtbranche werden höchste Anforderungen an die technische und personelle Qualifikation von Prüflaboren definiert. Diese Anforderungen sind in Normen, Anweisungen und Audit-Kriterien festgelegt und werden von der Nadcap-Organisation in Form von Audits abgeprüft, sodass höchste Prozessstabilität erhalten und die Standardisierung der Qualität gewährleistet werden kann.

Die Alignment-Messung (auch Schiefzug-Messung genannt) ist Bestandteil der Nadcap-Akkreditierung und basiert auf der Norm ASTM E 1012, welche die Einhaltung definierter Toleranzen vorschreibt. Dies spiegelt sich in den von Nadcap definierten Audit Criterias AC 7101 und AC 7122 wider, welche für die Rahmenbedingungen des Messverfahrens, also der Kontrolle der Prüfachsausrichtung, maßgeblich sind. Neben den Hersteller und Dienstleistern in der Luft- und Raumfahrtindustrie betrifft die Alignment-Messung im Rahmen der Nadcap-Akkreditierung eine stetig steigende Anzahl an Unternehmen anderer Branchen, bspw. aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Metallindustrie.

Alignment-Messung nach ASTM E 1012

Die genormte Möglichkeit der Alignment-Messung wird in der ASTM E 1012 beschrieben und umfasst eine protokollierte Kontrolle der Prüfachsausrichtung. Hierzu ist die elektronische Messung von Biegeeinflüssen erforderlich, welche in Folge von minimalsten Winkelfehlern oder einem Achsversatz in der Prüfachse der Prüfmaschine entstehen können.
Schiefzug

Unser Leistungsumfang

Basierend auf der bestehenden Norm ASTM E 1012 werden mit Dehnmessstreifen applizierte Messnormale benötigt, welche vorzugsweise der Geometrie der später zu prüfenden Proben entsprechen. Das DMS applizierte Messnormal wird von einem erfahrenen Zwick Servicetechniker in die Prüfachse Ihres Prüfsystems eingespannt und im elastischen Bereich belastet.

Bei inhomogener Krafteinleitung in den Probenkörper registrieren die applizierten DMS unterschiedliche Dehnungen, welche durch einen elektrisch angebundenen Messverstärker digitalisiert und an eine spezielle Prüfvorschrift unserer Zwick Software testXpert II übergeben werden. In testXpert II erfolgt die Ermittlung und Protokollierung der Kennwerte entsprechend Normvorgaben und Probengeometrien. Mit Hilfe der komfortablen und übersichtlichen Auswertung in testXpert II kann der Zwick Servicetechniker anhand charakteristischer Messergebnisse Rückschlüsse auf bestimmte Fehler in der Prüfachse schließen. Sofern notwendig, können mithilfe der speziell für Ausrichtungen entwickelten Komponenten Maßnahmen eingeleitet werden, um die Alignmentfehler zu beheben. Des Weiteren gibt testXpert II der optional erhältlichen Ausrichteinheit Justageempfehlungen vor, mit der es möglich ist, die festgestellten Ausrichtfehler einfach und direkt zu beheben.

Mit unseren standardisierten DMS applizierten Messnormalen decken wir einen Großteil der zu prüfenden Material-Prüfmaschinen ab. Darüber hinaus können auch individuell nach Ihren Vorgaben definierte Geometriedaten in ein Messnormal umgesetzt werden.

Unsere standardisierten Zwick Messnormale für die Alignment-Messung erfüllen die Vorgaben der Nadcap und ASTM E 1012. Um einen detaillierten Überblick über die Zwick Messnormale zu erhalten, lesen Sie bitte hier weiter...

Alignment-Messung

Norm

ASTM E 1012

ASTM E 1012

ASTM E 1012

ASTM E 1012

Verfahren

Nadcap AC 7101 für Metalle Nadcap AC 7101 für Metalle Nadcap AC 7101 für Metalle Nadcap AC 7122 für Composites

Ausführung

Rundes Messnormal

Rundes Messnormal

Rundes Messnormal

Flaches Messnormal

Nennkraft der Maschine

max. 50 kN

max. 100 kN

max. 250 kN

alle

Applizierung

12-fach

12-fach

12-fach

12-fach

Anzahl Messebenen

3

3

3

3

Dehnmessstreifen pro Ebene

4

4

4

4

Fmax des Messnormals

20 kN

40 kN

100 kN

17,5 kN

Standardmesspunkte

10%/ 20%/ 40% Fmax - 5 kN/ 10 kN/ 20 kN 10%/ 20%/ 40% Fmax - 10 kN/ 20 kN/ 40 kN 10%/ 20%/ 40% Fmax - 25 kN/ 50 kN/ 100 kN 1.000 μm/m  gemittelte Dehnung, ca. 17,5 kN

Schutzelemente

Notwendigkeit
abhängig vom
verwendeten
Probenhalter
Notwendigkeit
abhängig vom
verwendeten
Probenhalter
Notwendigkeit
abhängig vom
verwendeten
Probenhalter

Notwendig

Einspanndimensionen
ohne Schutzelementen

L: 262 mm
Gewinde M16
L: 262 mm
Gewinde M16
L: 398 mm
Gewinde M24

Einspanndimensionen
mit Schutzelementen

L: 334 mm
Ø 28 mm
L: 334 mm
Ø 28 mm
L: 443 mm
Ø 35 mm
L: 254 mm
B: 10,2 mm
Weiterlesen Weniger anzeigen

Ihre Vorteile mit Zwick

Service_Wussten Sie schon
  • Dies führt zu einer erhöhten Bruchgefahr nahe der Einspannungen.
  • Fehlerhafte Ausrichtungen von Prüfachsen verursachen eine inhomogene Krafteinleitung in den Probenkörper.

Wussten Sie schon, dass wir selbst kleinste Alignmentfehler durch unsere Alignment-Messung identifizieren?  

Jörg Bennemann
Zwick Servicetechniker
Top