Fließprüfgerät Cflow

Die kompakten Cflow Fließprüfgeräte wurden als Stand-Alone-Gerät für die schnelle Kontrolle der Schmelze-Massefließrate (MFR) konzipiert. Sie werden schwerpunktmäßig zur Wareneingangskontrolle bei Kunststoff-Verarbeitern eingesetzt, bei denen Fließprüfungen sporadisch durchgeführt werden.
Fließprüfgerät Cflow

Die wesentlichen Vorteile und Merkmale

Vorteile und Merkmale

  • Die Temperaturführung der Heizelemente, der Heizkammer und des Prüfkanals sind perfekt aufeinander abgestimmt. Die Temperatur wird dort erzeugt, wo sie gebraucht wird. Das sorgt von vornherein für eine exzellente Temperaturverteilung über die gesamte Kanalhöhe.
  • Vereinfachte Reinigung und schneller Restmaterialausdruck.
    - An der Unterseite des Prüfkanals befindet sich die Düsen-Schnellverriegelung. Nach Ziehen der Verriegelung gibt sie die Düse nach unten hin frei. So kann die Düse leicht entnommen werden.
    - Ebenso leicht lässt sich nach der Prüfung die Düse samt Restmaterial schneller ausdrücken. Die Reinigung ist vereinfacht, da nun der Kanal durchgängig zugänglich ist.
  • Mit der optional erhältlichen Prüfgewichtsstütze halten Sie das Prüfgewicht in Vorheizposition.
  • Umfangreiches Zubehör wie die automatische oder manuelle Abschneidevorrichtung , eine Trenntür und einen Düsenverschluss erhalten Sie optional.

Anwendungsbereich

Das Cflow ist ein Kompaktgerät für die schnelle Kontrolle der Schmelze-Masse-Fließrate von Kunststoffen nach Methode A.

Es ist schwerpunktmäßig für Verarbeiter von Kunststoffen konzipiert, bei denen Fließprüfungen weniger häufig anfallen, und die keine Anbindung an einen PC benötigen.

  • Das Cflow ist für MFR-Prüfungen nach Methode A ausgelegt. Prüfungen nach folgenden Normen sind möglich:
  • Methode A nach ISO 1133, ASTM D 1238, ASTM D 3364, JIS K 7210

Eine schnelle Gerätekontrolle erhalten Sie über das im Lieferumfang enthaltene Testgranulat. Weitere Kontrollmöglichkeiten gibt es für die Temperatur im Prüfkanal sowie für die Durchmesser von Düsen und Kanälen mit Grenzlehrdornen.

Reinigung

Vereinfachte Reinigung und schneller Restmaterialausdruck

An der Unterseite des Prüfkanals befindet sich die Düsen-Schnellverriegelung. Nach Ziehen der Verriegelung gibt sie die Düse nach unten hin frei. So kann die Düse leicht entnommen werden. Ebenso leicht lässt sich nach der Prüfung die Düse samt Restmaterial schneller ausdrücken. Die Reinigung ist vereinfacht, da nun der Kanal durchgängig zugänglich ist. Die Option „Pneumatische Gewichtsanhebung mit Reinigungsfunktion“ ermöglicht zudem die ergonomische und einfache Reinigung des Prüfkanals auf Knopfdruck.

Technischer Überblick

Das Cflow ist für MFR-Prüfungen nach Methode A ausgelegt. Prüfungen nach folgenden Normen sind möglich: Methode A nach ISO 1133, ASTM D 1238, ASTM D 3364, JIS K 7210.

Technische Daten des Fließprüfgerätes Cflow

Beschreibung

Wert

Typ

Fließprüfgerät Cflow (230 V)

Artikel-Nr.

004949

Prüflast

0,325 ... 21,6

kg

Maße:

Höhe mit allen Gewichten

850

mm

Breite

330

mm

Tiefe

395

mm

Gewicht, ca.

18

kg

Prüftemperatur

+120 ... +400

°C

Anzeige

zweizeilige Soll-/Ist-Temperaturanzeige, hinterleuchtet

Auflösung der Temperaturanzeige

< 0,1

K

Temperaturgenauigkeit im Bereich 0 ... 75 mm über der Düse im Temperaturbereich 190 °C ... 300 °C

< 0,3[1]

K

Fehlergrenze der Zeitmessung (Methode A)

± 0,02 (mit automatischer Abschneidevorrichtung)

s

im Lieferumfang:

  • Prüfgewichte für die Laststufen 325 g und 2,16 kg
  • Einfülltrichter
  • Reinigungszubehör (Reinigungskolben, Reinigungsbürste, Reinigungspads (500 Stück)) für Kanal
  • Testgranulat und Einfüllschütte für Granulat

Anschlusswerte des Netzeingangs

Netzanschluss

220 ... 240 V, 1L/PE/N

Leistungsaufnahme (Volllast), ca.

0,6

kVA

Netzfrequenz

50/60

Hz

  1. räumlich und zeitlich, entspricht der ISO 1133-2

Passendes Zubehör

Prüfgewichte

Gewichte

Je nach verwendetem Kunststoff kann das Fließprüfgerät mit Gewichten bestückt werden. 2,16 kg sind bereits im Lieferumfang des Grundgerätes enthalten.

Prüflast
[kg]

Hierzu erforderlich:

Artikel-Nr.

5

-

001380

5/10

-

001381

5/10/15/21,6

-

001443

1

-

001385

1,05

-

001386

1,2

-

001387

3,8

-

001459

12,5

Gewichte mit Prüflasten 5/10 kg (Artikel-Nr. 001381)

001389

(ASTM D 3364) 20

Gewichte mit Prüflast 5/10/15/21,6 kg (Artikel-Nr. 001443)

008077

Prüfkanäle

Prüfkanäle (1 x erforderlich)

Entsprechend der zu prüfenden Materialien muss ein Prüfkanal ausgewählt werden. Verschiedene fluorhaltige Kunststoffe wie z. B. PTFE und PFA setzen Flusssäure frei, die das Material des Prüfkanals angreift. Für diese Kunststoffe werden Prüfkanäle aus einer speziellen Stahllegierung eingesetzt. Für gefüllte Kunststoffe eignen sich diese Prüfkanäle nur bedingt. Hier empfiehlt sich die verschleißfeste Variante.

Prüfgut

Innendurchmesser
[mm]

Bohrung

Eigenschaften

Artikel-Nr.

Kunststoff, fluorfrei

9,55

feingehont

verschleißfest

001331

Kunststoff, fluorhaltig

9,55

feingehont

säureresistent

001345

Abschneidevorrichtung

Extrudat-Abschneidevorrichtungen und Düsenverschluss

Die manuelle Abschneidevorrichtung wird für Abscheideintervalle größer als eine Minute empfohlen. Bei kurzen Abschneideintervallen empfiehlt sich die automatische Abschneidevorrichtung, um zeitlich präzise Abschnitte zu erhalten. Der Düsenverschluss verhindert das vorzeitige Ausfließen des Materials beim Prüfen von Kunststoffen mit hohen Fließraten (>  10 cm3/10 min bei Belastung 0,375 kg). Bei Verwendung des Düsenverschlusses ist eine Abschneidevorrichtung erforderlich, um den Düsenverschluss automatisch bei Prüfbeginn auszuwerfen. 
Top