Ermüdungsprüfung an High-End Fahrrad-Komponenten – SRAM setzt bei der Produktentwicklung auf ZwickRoell

Nicht nur der Mountainbike-Sport boomt zuletzt auch durch Entwicklungen wie E-MTBs, Fatbikes oder ultraleichte Fullys. Der Sport ist für ein breites Publikum attraktiv. Die Firma SRAM, einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrradkomponenten setzt bei der Entwicklung innovativer Produkte auf Prüftechnik von ZwickRoell.
Sram

Die Käufer von innovativen Mountainbikes und High-End Rennrädern erwarten von den Komponenten höchste Funktionalität, bei niedrigstem Gewicht in Verbindung mit maximaler Haltbarkeit. Um solche Erwartungen zu erfüllen und auf hohem Niveau konkurrenzfähig zu bleiben, ist eine zuverlässige und exakte Prüfung in der Entwicklung unerlässlich. Für die Ermündungs-Prüfung an Ketten, Kurbel und Schaltelementen setzt SRAM am Standort in Schweinfurt eine servohydraulische Prüfmaschine HC 25 von ZwickRoell ein.

Die Prüfmaschine der HC-Reihe ist für Kräfte bis 25kN konzipiert und ermöglicht sowohl Standard-Dauerschwingversuche als auch Biege- und Bauteilversuche. Das platzsparende Prüfsystem verfügt über ein integriertes Hydraulikaggregat, welches sich auch durch eine besonders niedrige Lautstärke auszeichnet. Damit eignet es sich hervorragend für die experimentelle Untersuchung der Festigkeit neuentwickelter Komponenten im Labor. Dank hartverchromter T-Nutenplatte und Säulen, sowie einer breiten Zubehörpalette sind auch Prüfungen unter besonderen Bedingungen kein Problem. testXpert R, die zugehörige Softwarelösung vereinfacht die Bedienung und unterstützt den Anwender optimal bei allen Arbeitsschritten.

SRAM nutzt die Prüfmaschine zum einen für die Produktentwicklung, das heißt Berechnungsmodelle und Grenzbedingungen werden mit der Prüfmaschine überprüft. Zum anderen werden Normversuche an Bauteilen (z.B. nach ISO 4210-8 §4.6) durchgeführt, die in manchen Ländern als Nachweis benötigt werden, mit der Prüfmaschine durchgeführt.

Bildquelle: SRAM (www.sram.com)

Top