Installation eines neuen ZwickRoell-Prüfsystems für Forschungsaktivitäten im Bereich der Nanomechanik an der Coventry University

Coventry University ist eine zukunftsweisende, moderne Hochschulemit einer herausragenden Tradition hoher Bildungsqualität. Sie kombiniert ihre breite Basis akademischer Exzellenz und Expertise mit einem Fokus auf „Spitzenleistungen mit Folgewirkung“ in den Bereichen angewandter Forschung, Innovation, Wissenstransfer und Dienstleistung.

Das Zentrum für Fertigungs- und Werkstofftechnik der Hochschule hat vor Kurzem seine Forschungskapazitäten durch die Installation eines modernen Nanoindentierungs-Prüfsystems von ZwickRoell erweitert. Professor Nigel Jennett und seine Kollegen werden ihre Neuanschaffung zur Erforschung von Prüfverfahrender Kontaktmechanik im Mikro- und Nanobereich nutzen.

Professor Jennett erklärte: „Es ist faszinierend, dass eine einfache Größenänderung (Längenskala) eines Materials, einer Struktur oder einer Messung starken Einfluss auf die erzielten und gemessenen Eigenschaften hat.“

„Meine frühen Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass periodische Subnano-Multischichten das magnetische Moment von Eisen ausschalten können. Zuletzt habe ich validierte nanomechanische Messmethoden entwickelt und verwendet, um ein besseres grundlegendes Verständnis der plastischen Verformung als Funktion von Längenskala, Temperatur und Zeit zu gewinnen.“

„Mein Ziel ist es, die Fähigkeit zu entwickeln, Messeffekte von der tatsächlichen Materialleistung zu unterscheiden. Mit der Entwicklung von Konstruktionsregeln für die Verbesserung der Materialleistung durch Engineering der Längenskala, Prüfverfahren für höhere Auflösungen zur Prüfung kleiner Materialmengen und Abbildung von Oberflächeneigenschaften sowie mit Analysemethoden zum Gewinn von Informationen über Makroeigenschaften mit hilfe nanomechanischer Tests wollen wir einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Nanomechanik leisten.“

Die vor Kurzem von der Coventry University in Betrieb genommene Anlage eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die mehrskalige und mehrachsige Materialprüfung sowie – im Bereich des Materialdesigns – für verbessertesReibungs-, Kratz- und Verschleißverhalten. Es wird erwartet, dass diese Forschung stark zu einer Steigerung der Leistungen und zur Zukunftsfähigkeit in der Maschinenbau- und Fertigungsbranche beitragen wird, beispielsweise in den Bereichen Transport, Oberflächentechnik und Beschichtungen, additive Herstellung, Verbundstoffe, Polymere und Energieerzeugung/-rückgewinnung, um nur einige zu nennen.

Professor Jennett betonte: „Wir sind überaus glücklich, dass wir dieses technologisch fortgeschrittene Prüfsystem erwerben konnten. Es ist ausgesprochen robust und benutzerfreundlich und bietet gleichzeitig modernste Messtechnik im Bereich der Nanomechanik.“

Nanoindentierungs-Prüfsystem ZHN von ZwickRoell
Top