Computer-Mäuse auf Herz und Nieren prüfen

Computermäusen kommt als Hauptinteraktionsmöglichkeit mit den meisten Computersystemen eine besondere Bedeutung zu. Um bestmögliche Performance zu gewährleisten, prüft einer der weltweit größten Hersteller von Eingabegeräten sowohl neue Entwicklungen als auch die laufende Produktion in seinen Laboren auf Herz und Nieren. Multifunktional erweist sich hier die zwickiLine von ZwickRoell als Prüfmaschine erster Wahl.

Eine Computer-Maus muss leicht und vor allem flüssig laufen, um genaue Zeigerbewegungen zu ermöglichen. Der Hersteller hat wenig Einfluß auf den Untergrund auf dem seine Maus letztendlich läuft, von einem unbehandelten Holzbrett bis hin zu aufwendig optimierten Gaming-Pads ist alles möglich. Deshalb durchlaufen „Mäuse“ und ihre Gleitfüße eine Vielzahl an Tests.

Mit einer zwickiLine Prüfmaschine im liegenden Betrieb oder über eine Umlenkrolle verbunden, lassen sich exakt die Kräfte bestimmt, die nötig sind um die Haftreibung bzw. die Gleitreibung zu überwinden. Anhand dieser Werte optimieren die Entwickler dann die Geometrie und Materialauswahl der Mausfüße bzw. der Mausunterfläche. Aber nicht nur die perfekte Leichtläufigkeit der Mäuse steht im Fokus. Die gleiche zwickiLine Prüfmaschine in anderer Konfiguration testet, wieviel Kraft nötig ist, um die Maustasten auszulösen. Zusätzlich wird über ein externes Widerstandsmessgerät der Kontaktwiderstand des Schalters in der Maus gemessen. Das Ergebnis der Widerstandsmessung wird über den analogen Eingang des I/O Moduls an der Regelelektronik der zwickiLine an testXpert III übergeben und in die Ergebnisberechnung mit einbezogen.
PC Maus
PC Maus
Top