Keil-Spannwerkzeuge und die verschiedenen Funktionsprinzipen

Cookies auf unserer Internetseite
Unsere Internetseite verwendet Cookies, um eine optimale Benutzererfahrung zu gewährleisten.
Durch die Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

 
Weitere Informationen
Allround-Line Z050TH mit dem Keil-Spannwerkzeug Typ 8404, Fmax 50kN

Merkmale der Keil-Probenhalter

Keil-Probenhalter bestehen aus einem massiven Grundkörper mit auswechselbaren Backeneinsätzen oder Festbacken, sowie einer Bedieneinheit zum Öffnen und Schließen des Probenhalters.

  • Die Keil-Probenhalter sind sehr gut geeignet für schwindende Proben, da sie automatisch Nachspannen und damit die abnehmende Probendicke ausgleichen
  • Die Keil-Probenhalter sind symmetrisch schließend. Dadurch wird die Probe automatisch in der Zugachse positioniert und eine Dickeneinstellung entfällt
  • Durch die große Spannlänge und gute Backenführungseigenschaften kann die Flächenpressung an der Probe gering gehalten werden
  • Aufgrund deren hohen Temperaturbeständigkeit und deren geringen Bauhöhe sind sie sehr gut für den Einsatz in Temperierkammern geeignet.

Keil-Spannwerkzeug mit Funktionsprinzip Hebel

Funktionsprinzip "Hebel"

Keil-Probenhalter mit diesem Funktionsprinzip sind selbstspannende Probenhalter. Über die Hebelbetätigung und eine Feder wird beim Einspannen eine Vorspannkraft auf die Probe aufgebracht. Aber die Hauptspannkraft wird erst während der Zugbelastung durch die Keilwirkung erzielt. Der Spanndruck stellt sich über die Verschiebung der Keile in einem konstanten Verhältnis zur Zugkraft ein. Dieser Probenhalter-Typ hat den Vorteil, dass sehr schnell und für den Bediener Kraft sparend geprüft werden kann.


Keil-Spannwerkzeug mit Funktionsprinzip 'Körper über Keil'

Funktionsprinzip "Körper über Keil“

Keil-Probenhalter mit diesem Funktionsprinzip bringen eine höhere Vorspannkraft beim Einspannen auf. Die Vorspannkraft auf die Probe wird mit einer Spindel über den Körper auf die Backen übertragen. Die Hauptspannkraft wird ebenfalls erst während der Zugbelastung durch die Keilwirkung erzielt. Dieser Probenhalter-Typ hat zwei Vorteile: Proben, die zum Rutschen neigen, werden von Anfang an fester geklemmt; die Einspannlänge bleibt konstant, auch wenn sich die Dicke von Probe zu Probe ändert. Darüber hinaus lässt sich die Dehngeschwindigkeitsregelung nach der ISO 6892-1 (2009) Methode A („closed loop“) und nach der ASTM E 8 (2009) Methode B präziser umsetzen.